Pilot-Projekt in Tripoli gestartet

“Lichter gegen die Dunkelheit” für 10.000 Familien in Tripoli

TRIPOLI

Tripoli ist die zweitgrößte Stadt und betreibt aktuell den zweitgrößten Hafen im Libanon. Aufgrund der Explosion von Beirut am 4. August 2020 ist der Hafen nun der größte operative im Land. Im Stadtgebiet von Tripoli leben etwa 800.000 Menschen.

Tripoli ist für seinen kulturellen Reichtum bekannt, der auf die verschiedenen Einflüsse im Laufe der Jahrhunderte zurückzuführen ist: So gab es viele Einflüsse aus der Zeit der Umayyaden, Abbasiden und Fatimiden, der Kreuzfahrer, der Mamluken und der Osmanen.

Dennoch ist Tripoli heute die ärmste Stadt im gesamten Mittelmeerraum. Die Bevölkerung leidet und kann ihre Grundbedürfnisse nicht mehr decken. Strom gibt es – wenn überhaupt – nur für wenige Stunden am Tag. Im Herbst 2021 hat der libanesische Stromversorger Électricié du Liban zeitweise sogar seine gesamte Energieproduktion eingestellt.

REICHWEITE DES PILOT-PROJEKTS

Das Pilot-Projekt richtet sich an Einzelpersonen, Familien und lokale Gemeinschaften. Unser Ziel ist es, für Licht in der Nacht zu sorgen. Denn ohne Licht ist kein aktives Leben möglich. Licht ermöglicht es den Menschen und Familien, grundlegende Gewohnheiten wie das Zusammensitzen, Lesen und Schreiben am Abend weiterzuführen. Dieses Projekt ist in seiner Art nachhaltig, da es in kleinem Rahmen den zusammengebrochenen Strom ersetzt, ohne Kosten für den Stromverbrauch zu verursachen.

Wir werden Lösungen anbieten, die aus kleinen Solarzellen inkl. einer Batterie und einer LED-Leuchte bestehen. Je nach gewählter Lösung kann die Leuchte im Innenbereich, im Außenbereich oder als Straßenlaterne eingesetzt werden. Bei Sonnenschein werden die Geräte aufgeladen und können in der Dunkelheit Licht erzeugen.

Da es sich um kleine Einzelgeräte handelt, wollen wir damit eine größere Anzahl an Menschen unterstützen. Die lokalen Anforderungen beschränken sich auf den Platz für das Solarpanel und jemanden, der die Installation vornimmt. Für Straßenlaternen sind die Verfügbarkeit und der Zugang zu Straßenmasten erforderlich.

Die wirtschaftliche und soziale Lage im Libanon hat sich in den vergangenen Jahren verschärft. Eine der Folgen: Der Zugang zu grundlegenden Dienstleistungen wie Energie, Wasser und Kommunikation ist gestört und in weiten Teilen sogar vollständig unterbrochen. Die libanesische Diaspora ist mobilisiert, um Familien und Freunden zu helfen. In Anbetracht der politischen und institutionellen Situation im Libanon stützt sich der Ansatz von PPLEB auf drei Prinzipien: von Menschen für Menschen; small is beautiful; soziale und ökologische Nachhaltigkeit ist entscheidend. Folglich basieren die gewählten technischen Lösungen auf erneuerbaren Energien.

Der nächste Schritt ist (1) die Durchführung eines Projektscreenings und einer Scoping-/Pre-Feasibility-Analyse, um die Auswirkungen und die Durchführbarkeit der Projekte zu bewerten und ein erstes Projekt auszuwählen, das im ersten Quartal 2022 mit den Projektpartnern im Libanon realisiert werden soll.

Es gibt unterschiedliche Ausführungen der Photovoltaik-Geräte, die u.a. auch zum Laden von Drittgeräten wie Smartphones oder Tablets verwendet werden können.

Der Wartungsaufwand für die Geräte ist minimal. Dies bedeutet nahezu kein Risiko für die Installation und keines für den Betrieb.

Pilot-Projekt

In der ersten Phase des Pilot-Projekts wollen wir die Nachhaltigkeit der Lösung prüfen. Dafür wollen wir 500 bis 1000 Solargeräte verteilen.

Künftiger Projektumfang

Abhängig von den ersten Erfahrungen und möglichen Anpassungen, werden wir das Projekt im Anschluss auf 10.000 Haushalte in Tripoli ausweiten.